Kinderfilmtage suchen Kinderjury

Kinderfilmtage suchen Kinderjury

Jetzt bewerben!

Ende September startet zum 37. Mal das Festival für junge Kinofans, die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet. Dafür suchen die Veranstalter wieder Nachwuchscineasten, die in der Kinderjury mitentscheiden möchten. Als langjähriger Partner der Kinderfilmtage im Ruhrgebiet veröffentlicht die Kinderstiftung Essen im Folgenden einen Aufruf des Veranstalters.

Gruppenbild von der Preisverleihung 2019 (Foto: Daniel Gasenzer)

Welcher Kinostreifen wird in diesem Jahr mit dem EMMI-Preis für den besten Kinderfilm ausgezeichnet? Es liegt in DEINER Hand! Wenn DU gerne ins Kino gehst, großes Interesse an Filmen jeder Art hast und nach den Sommerferien in die 5. Klasse gehst, dann suchen wir, die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet, und unsere Partner, die Kinderstiftung Essen und die PSD Bank Rhein Ruhr genau DICH!

Als Mitglied der Kinderjury bei den 37. Kinderfilmtagen im Ruhrgebiet hast DU – natürlich gemeinsam mit deinen Teamkollegen – die Wahl. Ihr entscheidet, wer am 4. Oktober 2020 den Kinderfilmpreis EMMI bei der Verleihung in der Essener Lichtburg, dem größten historischen Filmpalast Deutschlands, überreicht bekommt.

Im Vorfeld schaut ihr euch als Kinderjury die unterschiedlichsten Filme des letzten Jahres an, diskutiert gemeinsam über alles was euch aufgefallen ist und gebt eine Bewertung ab. Wenn DU also nicht nur gerne Kinofilme schaust, sondern dich auch mit anderen Kindern darüber austauschen möchtest um gemeinsam den besten Film auszusuchen, dann schick uns schnell deine Bewerbung.

Die Festivalleitung wählt schlussendlich aus allen Einsendungen sieben Jurykinder aus. Im Rahmen der Preisverleihung stellt ihr dann auf der Bühne nicht nur den diesjährigen Gewinner vor, sondern überreicht auch den mit 1000 Euro dotierten EMMI-Preis.

Teilnahmevoraussetzung:

  • Du bist nach den Sommerferien im 5. Schuljahr.
  • Du hast an folgenden Terminen Zeit:
    Samstag, den 20.06.2020 für ein erstes Kennenlernen
    Samstag und Sonntag, den 12. & 13.09.2020 sowie 19. & 20.09.2020, um die Wettbewerbsfilme zu sichten
    Sonntag, den 27.09. zur Eröffnung und
    Sonntag, den 04.10.2020 zur Abschlussveranstaltung der Kinderfilmtage im Ruhrgebiet

Hier geht’s zum Bewerbungsformular

Lade das Bewerbungsformular herunter und fülle es gemeinsam mit deinen Eltern aus. Schicke deine Bewerbung als PDF-Dokument per E-Mail oder per Post bis zum 15. Mai 2020 an:

Kinderfilmtage im Ruhrgebiet

c/o Jugendamt/Weststadthalle
Jörg Sender

Thea-Leymann-Straße 23
45127 Essen
jury@kinderfilmtage.de
kinderfilmtage-ruhr.de

Wir freuen uns auf deine Bewerbung und drücken dir die Daumen!

Dein Team der Kinderfilmtage im Ruhrgebiet.

Malen macht Mut

Malen macht Mut

Kinderstiftung Essen unterstützt Regenbogenbilder-Aktion.

Die Sonne lacht, aber der Spielplatz ist abgesperrt. Auch das Nachbarskind hat Langeweile, aber zusammen spielen ist nicht erlaubt: Für Kinder sind die Einschränkungen durch das Coronavirus schwer zu begreifen und zu ertragen. Eine vor allem über soziale Netzwerke verbreitete Ausmalaktion hilft, einander Mut zu machen. Die Kinderstiftung Essen unterstützt die Idee und stellt die Vorlage auf ihrer Internetseite bereit.

Ein paar bunte Stifte und ein Blatt Papier – mehr braucht es nicht, um einen schönen Regenbogen zu malen. Kinder in Italien haben damit begonnen. Sie zeigen mit ihren Bildern, dass es wichtig ist, zuhause zu bleiben, damit sich das Virus nicht noch schneller ausbreitet. „Io non esco“ ist darauf zu lesen, das heißt „Ich bleibe zuhause.“ Die fröhlichen Motive Regenbogen und Sonne sollen Mut machen.

In Deutschland haben Annerose und Jelena Lieberknecht – Mutter und Tochter aus Haßloch in der Pfalz – die Idee aufgegriffen und mit zeichnerischer Unterstützung von Katrin Füßer in eine Ausmalvorlage umgesetzt. In der linken Wolke des Bildes steht „Wir bleiben zuhause“, in die rechte kann jedes Kind seinen Namen schreiben. Wer sein buntes Kunstwerk mit dem Schriftzug „Alles wird gut“ ans Fenster hängt, erfreut damit große und kleine Passanten. Und wer es einscannt und per E-Mail an jelenalieberknecht@web.de sendet, trägt dazu bei, dass aus den vielen Bildern von Kindern in ganz Deutschland irgendwann eine große Collage wird.

Die Vorlage zum Ausmalen kann hier heruntergeladen werden: https://www.kinderstiftungessen.de/wp-content/uploads/2020/04/Wir_bleiben_Zuhause_Ausmalbild.pdf. Die Kinderstiftung Essen wünscht viel Freude bei der Malaktion und allen Essener Kindern und ihren Familien Gesundheit und guten Mut.​

 

Das Stadtbuch hat Nachwuchs bekommen

Das Stadtbuch hat Nachwuchs bekommen

Stadtbuch „Essen für dich“: Neue Version in einfacher Sprache.

Zehn Jahre alt ist das Stadtbuch „Essen für dich“ vor kurzem geworden – so alt wie viele Kinder, für die es geschrieben ist. In dieser Zeit hat sich in Essen einiges verändert, deshalb sollte das beliebte Lehr- und Lernmittel aktualisiert werden. Herausgekommen ist dabei mehr als eine thematisch erweiterte Neuauflage: Das Stadtbuch hat Nachwuchs bekommen; ergänzend gibt es jetzt eine kompakte Version in einfacher Sprache.

Die Kinder der Bardelebenschule freuten sich über den Besuch von (von links) Oberbürgermeister Thomas Kufen, Autorin Katrin Martens, Dr. Herbert Lütkestratkötter und Verena Wassermann von der Kinderstiftung Essen. Diese überreichten die Neuauflage des Stadtbuchs und die neue Version in einfacher Sprache. (Foto: Elke Brochhagen/Stadt Essen)

Die Neuerscheinung und den neu aufgelegten Klassiker überreichten die Autorin Katrin Martens, Oberbürgermeister Thomas Kufen und der Kuratoriumsvorsitzende der Kinderstiftung Essen, Dr. Herbert Lütkestratkötter, an Kinder der Bardelebenschule in Essen-Holsterhausen. Am liebsten, so schien es, hätte Thomas Kufen wohl alle Essener Grund- und Förderschulklassen besucht, um die Bücher zu verteilen und mit den Kindern ins Gespräch zu kommen. Doch das ließ sein straffer Zeitplan nicht zu. Stellvertretend zündete er heute Vormittag an der Bardelebenschule gemeinsam mit Kindern des dritten und vierten Jahrgangs eine Rakete aus Klatschen, Trampeln und Jubeln. Das lautstarke Dankeschön galt Dr. Herbert Lütkestratkötter und dem Team der Kinderstiftung Essen: Sie hatten es mit Unterstützung von Sponsoren wieder einmal geschafft, 21.000 Euro für die Produktion des kindgerecht gestalteten Buchs aufzubringen. 5.000 Schülerinnen und Schüler von 86 Schulen können nun mithilfe des Stadtbuchs auf unterhaltsame Weise ihre Stadt erforschen und besser kennenlernen.

„Wir sind gespannt, wie euch das Buch gefällt“, sagte Dr. Herbert Lütkestratkötter zu den Kindern der Bardelebenschule. Das Buch sei ein persönliches Geschenk, das sie nach dem Ende ihrer Grundschulzeit mit nach Hause nehmen dürften. „Und dann erklärt ihr euren Eltern mal, was es in Essen alles zu sehen gibt!“ Im Namen der Kinderstiftung Essen dankte der Kuratoriumsvorsitzende dem Oberbürgermeister sowie dem Geschäftsbereichsvorstand Jugend, Bildung und Kultur der Stadt Essen, Muchtar Al Ghusain, für die Finanzierung der erstmals aufgelegten, ergänzenden Version in einfacher Sprache. Sie ist das Ergebnis einer Evaluation unter Lehrkräften, die sich eine leichter verständliche Fassung des Stadtbuchs gewünscht hatten – insbesondere für neu zugewanderte Kinder und Kinder mit Förderbedarf im sprachlichen Bereich. Die „kleine Schwester“ des Stadtbuchs greift die wichtigsten Themen auf und arbeitet mit weniger Text, kürzeren Sätzen, größerer Schrift und vielen Begriffserklärungen.

Mit großem Applaus begrüßten die Kinder die Autorin des Stadtbuchs „Essen für dich“: Katrin Martens, Redakteurin der Funke-Mediengruppe und dort verantwortlich für die Kindernachrichtenseite. Sie erklärte den Schülerinnen und Schülern den Aufbau des Stadtbuchs und erzählte bzw. las allerhand spannende Anekdoten aus der Geschichte der Stadt Essen – von den ungewöhnlichen Namen der Essener Stiftsdamen über den großen Stadtbrand bis hin zur „sagenhaften“ Entdeckung der Steinkohle. Im Gespräch mit den Kindern zeigte sich, dass manch eine/r schon gut Bescheid wusste über die Arbeit unter Tage – nicht zuletzt aus persönlichen Erzählungen von Eltern und Großeltern. Nach einer intensiven Lesestunde verabschiedete sich Katrin Martens mit dem Appell: „Seid neugierig! Geht raus in die Stadt und guckt euch alles an – am besten mit euren Eltern.“

Zum Stadtbuch „Essen für dich“

Das Stadtbuch „Essen für dich“ ist spannend erzählte Heimatkunde in altersgerechter Form. Es geht auf eine Idee der Kinderstiftung Essen in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Essen zurück. Die erste Auflage erschien 2009 im Klartext-Verlag. Das Buch ist ein Geschenk für Essener Kinder, das über die Schulen verteilt und im Unterricht genutzt wird. Fast alle Essener Grund- sowie Förderschulen machen gerne von dem Angebot Gebrauch und bestellen das Buch für ihre Dritt- und Viertklässler (Grundschulen) sowie Fünft- und Sechstklässler (Förderschulen). Im Schuljahr 2019/2020 nutzen 86 Schulen mit rund 5.000 Schülerinnen und Schülern das Stadtbuch. Die Mittel für den Druck stellte die Kinderstiftung Essen mithilfe der Sponsoren Alfred-Krupp-und Friedrich-Alfred-Krupp-Stiftung, Kurt-Loosen-Stiftung, RAG-Stiftung und Stiftung Presse-Haus NRZ bereit. Ergänzend wurde jetzt erstmals eine kompakte Version in einfacher Sprache aufgelegt; die Finanzierung erfolgte aus dem Integrationsbudget der Stadt Essen.

 

Neuigkeiten von der Kinderstiftung Essen

Neuigkeiten von der Kinderstiftung Essen

Mit neuem Vorstand ins neue Jahr.

Auf ihrer letzten Kuratoriumssitzung 2019 hat die Kinderstiftung Essen zum 1. Januar 2020 ein neues Vorstandsmitglied gewählt: Der Diplom-Kaufmann Hubertus Kemper tritt als neuer Finanzvorstand die Nachfolge von Rudolf Bräunig an, der das Amt aus beruflichen Gründen niederlegt. Der ehrenamtlich tätige Vorstand der Kinderstiftung Essen besteht somit aus Hans-Georg Adam (Vorstandsvor­sitzender), Hubertus Kemper (Finanzvorstand), Christiane Voigt und Verena Wassermann.

Der neue Vorstand der Kinderstiftung Essen: (von links) Verena Wassermann, Hans-Georg Adam, Vorsitzender des Vorstands, Christiane Voigt und Finanzvorstand Hubertus Kemper (Bildnachweis: Kinderstiftung Essen)

Im Namen des Kuratoriums dankte dessen Vorsitzender, Dr. Herbert Lütkestratkötter, Rudolf Bräunig für seinen großen Einsatz und die erfolgreiche Neuausrichtung von Bilanz, Controlling und Kapitalanlagen: „Herr Bräunig hat in seiner Zeit als Finanzvorstand mit großem Sachverstand und Herz für die Kinder sehr engagiert für die Kinderstiftung gearbeitet. Er übergibt die Finanzen in bestem Zustand und wohlgeordnet an seinen Nachfolger.“ Hubertus Kemper freut sich, die wichtige Aufgabe im Vorstand der Kinderstiftung übernehmen zu dürfen. Der pensionierte Bankkaufmann mit langjährigen Erfahrungen im Bank- und Industriebereich, zweifache Vater und Großvater ist seiner Heimatstadt Essen eng verbunden: „Ich freue mich, durch mein Amt in der Kinderstiftung Essen einen kleinen Beitrag dafür leisten zu können, dass sich die Lebensqualität der Kinder unserer Stadt in den von der Stiftung unterstützten Bereichen weiter verbessert.“

Einen guten Überblick über die Aktivitäten der Kinderstiftung Essen liefert der neue Internetauftritt unter www.kinderstiftungessen.de. Die Seiten wurden in den vergangenen Monaten durch die Essener Agentur für digitale Medien m_bient Mediadesign komplett neu gestaltet. Die allesamt an Essener Schauplätzen, in Kitas und Schulen entstandenen neuen Fotoaufnahmen stammen von Udo Geisler; finanziell ermöglicht wurden sie durch den Förderverein der Kinderstiftung Essen.

Mit dem lebendigen Auftritt, der viele unterschiedliche Mitmachmöglichkeiten aufzeigt, ruft die Stiftung Essener Bürgerinnen und Bürger auf, sich einzubringen – ob als Lese- oder Spielplatzpate, Mitglied im Förderverein oder durch Sach- und Geldspenden. Um ihre Förderprojekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung & Teilhabe sowie Sicherheit zum Wohle Essener Kinder noch intensiver vorantreiben zu können, baut die Stiftung zudem Partnerschaften mit langfristig unterstützenden Unternehmen auf.

 

Vorlesen und Vorbild sein

Vorlesen und Vorbild sein

Bundesweiter Vorlesetag.

„Ich liebe Bücher“, sagt Dr. Herbert Lütkestratkötter. Aus Anlass des bundesweiten Vorlesetages teilte der Kuratoriumsvorsitzende der Kinderstiftung Essen seine Freude am Lesen mit Kindern der deutsch-spanischen Kita Barthel-Bruyn-Straße in Essen-Holsterhausen. Dort las er einer Gruppe von Vorschulkindern vor. Gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Essen sendet die Kinderstiftung Essen jedes Jahr ehrenamtliche Vorleser in Essener Kindertageseinrichtungen.

Dr. Herbert Lütkestratkötter, Kuratoriumsvorsitzender der Kinderstiftung Essen, las den Kindern der Kita Barthel-Bruyn-Straße vor.

„Sprachförderung ist ein wichtiger Weg zur Bildung“, weiß Kita-Leiterin Ursula Altenfeld. „Sie erhöht die Bildungschancen der Kinder.“ Einige Kinder, berichtet sie, kämen zu Hause nicht in den Genuss des Vorlesens, doch auch sie sollen mitgenommen werden und gleiche Startchancen erhalten. Deshalb steht das Lesen in der Kita Barthel-Bruyn-Straße nicht nur am bundesweiten Vorlesetag, sondern täglich auf dem Programm. Natürlich ist es etwas Besonderes, wenn „fremde“ Vorleser in die Kita kommen und ein Buch mitbringen. Dr. Herbert Lütkestratkötter hatte für die Kinder das Buch „Paul und Opa fahren Rad“ von Karsten Teich im Gepäck. Gespannt lauschten die Kleinen der Geschichte von einem Ausflug mit Panne. Anschließend berichteten sie dem Lesepaten von ihren persönlichen Fahrraderlebnissen.

Doch nicht nur die Vorschulkinder der Kita kamen in den Genuss geschenkter Lesezeit: Parallel lasen zwei Auszubildende der AOK Rheinland/Hamburg einer Gruppe Zwei- bis Dreijähriger vor. Die AOK Rheinland/Hamburg ist Kooperationspartner der Kinderstiftung Essen im Gesundheitsprogramm „Fünf am Tag – machen Kinder stark“. „Für die langjährige Partnerschaft sind wir sehr dankbar“, sagte Claudia Hoose, Geschäftsführerin der Kinderstiftung Essen. Das Thema Prävention – durch gesunde Ernährung, Bewegungsförderung und Bildung von Kindesbeinen an – ist ein gemeinsames wichtiges Anliegen.

Zum Abschluss der Lesestunde durften Groß und Klein einer auf Spanisch vorgetragenen Kindergeschichte lauschen. Im Gegensatz zu den meisten erwachsenen Zuhörern konnten die Kleinen gut folgen, denn die Kita Barthel-Bruyn-Straße arbeitet nach einem bilingualen Sprachkonzept: Drei Gruppen verfügen neben einer deutschsprachigen auch über eine spanischsprachige Fachkraft, die mit den Kindern ausschließlich Spanisch spricht. „Für unsere Kinder ist das ein Gewinn“, sagt Ursula Altenfeld. „Sie empfinden die Fremdsprache nicht als anstrengend.“ Sorge bereitet ihr allerdings der Fachkräftemangel: Schon längere Zeit sucht die Kita dringend pädagogisch ausgebildete Fachkräfte mit Kompetenzen in der spanischen Sprache.

Spanischsprachige Erzieherinnen und Erzieher dringend gesucht

Spanischsprachige Erzieherinnen und Erzieher mit B2-Sprachkenntnissen in Deutsch oder deutschsprachige Kolleginnen und Kollegen mit B2-Sprachkenntnissen in Spanisch können sich für die deutsch-spanische Kita Barthel-Bruyn-Straße direkt online bewerben unter www.essen.de/rathaus/aemter/ordner_10/essen_de_basisvorlage_zweispaltig_279.de.html.

 

Bildnachweis: Kinderstiftung Essen

Spannung, Humor und viel Gefühl

Spannung, Humor und viel Gefühl

Kinderstiftung Essen unterstützte die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet.

Eine riesige Leinwand, ein voll besetzter Saal und Schauspieler „zum Anfassen“: Die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet sind – im Gegensatz zum Heimkino – ein echtes Erlebnis! Gestern gingen sie in der Essener Lichtburg mit einer großen Abschlussveranstaltung und Preisverleihung zu Ende.

Verena Wassermann vom Vorstand der Kinderstiftung Essen überreichte den EMO an Luis Vorbach. Über die EMMI für die TKKG freute sich Emma-Louise Schimpf.

Bei den Kinderfilmtagen ist die Meinung der jungen Cineasten gefragt: Eine Kinderjury sieht sich die nominierten Filme an, bewertet sie und zeichnet ihren Lieblingsfilm mit dem Filmpreis EMMI aus. In diesem Jahr war das „TKKG – Jede Legende hat ihren Anfang“, weil der Film bis zum Ende spannend blieb und die Jury mit einer guten Mischung von Gefühlen überzeugte. Die Jungschauspielerin Emma-Louise Schimpf nahm den mit 1.000 Euro dotierten Preis für die TKKG mit großer Freude entgegen.

Schon zum zweiten Mal wurde bei den Kinderfilmtagen der junge Schauspieler Luis Vorbach ausgezeichnet. Wie zwei Jahre zuvor, so erhielt er auch in diesem Jahr den Filmpreis EMO für seine großartige schauspielerische Leistung – diesmal für seine Doppelrolle in dem Film „Unheimlich perfekte Freunde“. Verena Wassermann vom Vorstand der Kinderstiftung Essen gratulierte dem 13-Jährigen und überreichte ihm den mit 2.000 Euro dotierten EMO. Eine Jury aus filmerfahrenen erwachsenen Mitgliedern hatte den jungen Preisträger ausgewählt, weil es ihm gelungen ist, Gefühle und Sehnsüchte eines Heranwachsenden mit Humor und Liebe zu erzählen.

Seit vielen Jahren unterstützt die Kinderstiftung Essen als Partner die verantwortungsvolle Arbeit der Kinderjury, welche die Filme unter pädagogischer Begleitung sichtet und bewertet. Die Stiftung fördert mit diesem Engagement den kritischen Umgang von Kindern mit Medien.

Bildnachweis: Daniel Gasenzer